Das Schloss

slider slider slider slider slider

Das Schloss in Horní Branná wurde von Zdeněk Valdštejn gegründet und nach seinem Tod wurde der Bau der Witwe von Marie von Martinique abgeschlossen - es war 1582.

Das Schloss war zu der Zeit sehr spektakulär. Es hatte zwei Stockwerke, den ersten Stein und das obere Holz mit den Flügeln, mit einem Turm auf dem Dachfirst. Das nördliche Erdgeschoss bildet Bogenarkaden mit quadratischen Steinsäulen. An den Außenseiten des Steinteils des Schlosses befanden sich verschiedene Inschriften, Verse, Arabesken, Figuren, Sgraffito und verschiedene Ornamente. Im höchsten Teil der Fassade ist eine Reihe kunstvoll dargestellter Lunets mit Szenen von Bauern, Handwerk und Herrenleben erhalten. Laut Weyrychs Urbar hatte das Schloss eine eigene Kapelle, 6 Räume, 7 Kammern, 7 oberflächliche und 6 unterirdische Keller. In den drei großen Räumen im zweiten Stock gab es eine geflieste Decke. Die drei großen Räume im ersten Stock behielten ein schönes Gewölbe und waren reich möbliert. Nach den Zimmern im ersten Stock gab es einen geräumigen und hellen Flur.

Das neu gebaute Schloss wurde in seiner Form als das vordere Ende der Baukunst angesehen.

Auf der nordöstlichen Seite befinden sich die Inschriften des gelehrten Meisters Jan von Vino und die Zeichen von Zdeněk Valdštejn und Maří von Martinice, die Besitzer Štěpanice und Horní Branná.


Feld um den Schlossgarten

Wie wir bereits geschrieben haben, war Bran Castle während des Dreißigjährigen Krieges sehr verwüstet und der zweite Stock wurde verbrannt. Das Schloss konnte genutzt werden, aber es war nicht so schön wie zuvor. Nur der erste Stock blieb nach dem Restaurant und der andere wurde nicht fertiggestellt. Während der Reparatur wurden alle Dekorationen und Inschriften auf den Burgmauern mit Gips bedeckt. Erst im Jahr 1868 musste Graf Jan von Harrach den Putz entfernen, konnte aber nur die Überreste der ehemaligen Ausschmückung der Burgmauern retten. Eine weitere bemerkenswerte Reparatur war 1908, dank Reichs Chief Forest Officer. Schließlich wurden die Malereien und Ornamente auf den Burgmauern 1960 in die Obhut der Staatlichen Denkmalverwaltung und des MNV in Horní Branná zurückversetzt und 1994 eine Totalreparatur der Fassade einschließlich Sgraffito auf Kosten der Gemeinde durchgeführt.

Zusätzliche Gebäude wurden nach und nach zum Schloss hinzugefügt. Dies schuf eine ungefähr quadratische Wirtschaftseinheit mit relativ großem freien Raum im Inneren. Zugang zu ihm war zwei Pforten und zwei Fußgängerwege. Das östliche Haupttor hat ein drapiertes Portal, über dem ein Harrachov-Emblem steht. Der gegenüberliegende Westen wurde bei der Anpassung der Wirtschaftsob